News Ticker

Mit dem Toyota GT86 auf dem Bilster Berg

Toyota GT86 Bilster Berg

Aprilwetter in Deutschland war noch nie geprägt von allzu großer Beständigkeit. So auch in diesem Jahr nicht. Orkantief „Niklas“ versetzte Deutschland für einige Tage in Angst und Schrecken. Auf seinem Weg von Ost nach West richtete „Niklas“ große Schäden an. Pünktlich zu unserem Trackday-Termin am Bilster Berg ebbte das Sturmtief zwar ab, die Wetterbedingungen blieben allerdigs haarig.

Toyota GT86 Bilster Berg

Auf dem Weg Richtung Rennstrecke in OWL sank die Außentemperatur linear und damit bedenklich Richtung 0°. Als dann um 7 Uhr morgens plötzlich Streumaschinen ihre tödliche salzige Fracht abwarfen, wurde mir dann doch etwas mulmig. Der weißer und weißer werdende, an die Autobahn angrenzende Boden tat sein Übriges. Im Schneegestöber mit einem Hecktriebler und Sommerreifen zum Trackday? Na dann mal Prost.

Dennoch schaffte ich es pünktlich noch zum Bilster Berg Drive Resort. Tatkräftig wurde ich bis dahin vom guten alten Petrus unterstützt, der es wider Erwarten doch nicht vollends schneien ließ – in den nächsten Stunden allerdings nicht untätig bleiben sollte.

Toyota GT86 Bilster Berg

Begrüßt von Bilster Berg Drive Resort-Geschäftsführer Hans-Jürgen von Glasenapp, Pressesprecher Matthias Staiger und Organisator Jens Stratmann von Rad-Ab.com, gab´s dann das Trackday-Briefing. Nachdem die obligatorischen Transponder an die Autos geheftet waren (das Bilster Berg Drive Resort darf nur in einem engen Rahmen Lautstärke produzieren, der automatisch gemessen, aufgezeichnet und vom Regierungsbezirk in Echtzeit abgerufen werden kann), ging es in die Autos.

Zunächst standen geführte Runden an, um uns Teilnehmer an die Strecke zu gewöhnen. Bei den Wetterbedingungen war das keine schlechte Idee, regnete es doch zwischenzeitlich wie aus Kübeln. Bei Temperaturen um 1-2° – also immerhin über null. Anschließend  zog es einige Piloten auf die Dynamikfläche, die perfekt und überaus natürlich bewässert war, in die Boxengasse, um Foto- und Bewegtbildmaterial zu produzieren, zum Donkervoort-Stützpunkt am Bilster Berg – oder eben zurück auf die Strecke.

Toyota GT86 Bilster Berg

Bis in den späten Nachmittag hinein war es kaum möglich, auch nur annähernd eine halbwegs trockene Runde zu erwischen. War die Ideallinie mal kurz davor, leicht abzutrocknen, verhagelte das Wetter diese Runde umgehend. Und das im wahren Wortsinn. Zwischendurch hagelte es so große Hagelkörner, dass ich im Fahrerlager bei 30 km/h Geschwindigkeit einen Abzweig um spektakuläre 20 Meter verpasste – das Auto rollte nur noch, bremste aber nicht mehr.

Die Hecktriebler, darunter neben dem GT86 auch ein Porsche Cayman GTS, ein BMW E30 318is-Tracktool und eine Lotus Elise MK1, hatten auf der Strecke also ihre liebe Müh‘. Die von Jaguar Land Rover zur Verfügung gestellten Allradler Range Rover Sport, Range Rover Evoque, der vom Autohaus Mattern ins Rennen geschickte, ebenfalls von allen vier Rädern angetriebene Nissan Juke Nismo RS, sowie der frontgetriebene Suzuki Swift Sport profitierten vom Regenwetter und ließen die heckgetriebenen Sportler nicht immer gut aussehen. Schon mal einen Range Rover Evoque im Rückspiegel gehabt und nicht losgeworden? Ich schon.

Toyota GT86 Bilster Berg

Bei allem Ärger aber ein Riesenspaß. Denn während ich meinen Toyota GT86 auf regennasser Strecke mit selbstverständlich deaktivierten elektronischen Helferlein auf dem Rasiermesser tanzen ließ und meine Reifen am Rande des Kamm’schen Kreises operierten, konnte der Evoque-Fahrer die 420 Nm Drehmoment des Briten dank Allradantrieb wunderbar in traktionsreichen Vortrieb ummünzen.

Mit dem übersteuernd ausgelegten und hohe Drehzahlen verlangenden Toyota GT86 war ich sicherlich nicht der Schnellste auf der Strecke, hatte aber einen Mordsspaß! Insbesondere die enge Rechtskurve nach Start-Ziel konnte am Kurvenausgang wunderbar im Drift genommen werden – vermutlich nicht das schnellste Manöver, dennoch höchstgradig süchtig machend!

Toyota GT86 Bilster Berg

Als die Strecke kurz vor Feierabend abtrocknete entschied ich mich inspiriert von Sebastian Bauer in der Elise, noch ein paar Liter Super Plus nachzuschenken. Bei 1,84 Euro für den Liter nicht das günstigste aller Vergnügen an diesem Tag, aber gerade noch so drin. Sebastian legte im Hardcore-Roadster noch ein paar schnelle Runden hin. Als ich es ihm endlich nachtun wollte, hatte die Race Control die gelben Flaggen gehisst. Da war wohl einer kurzzeitig zu schnell unterwegs.

Als es nach Kartoffelsuppe und Barbecue abends auf die Heimreise ging, setzte Petrus zum großen Finale an und ließ es noch mal ordentlich schneien. Doch ich war gewarnt, konnte dem Schlimmsten entschwinden. Und war um eine Erkenntnis reicher: der normale Straßenverkehr kann gefährlicher sein, als ein Rennstreckenbesuch.

Blogger Day Bilster Berg - Bild 033 Blogger Day Bilster Berg - Bild 032 Blogger Day Bilster Berg - Bild 030 Blogger Day Bilster Berg - Bild 024 Blogger Day Bilster Berg - Bild 011 Bilster Berg Hagel Blogger Day Bilster Berg - Bild 003 Bilster Berg Hagel 3 Blogger Day Bilster Berg - Bild 004

[Bilder: Alexander Schillack, Jens Stratmann, Tobias Heil]

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. “390Z” ab 2017? – Vorschau auf den Nachfolger des Nissan 370Z | japansport.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*