News Ticker

24-Stunden-Rennen Nürburgring 2016: Toyota startet mit einer Rennversion des neuen C-HR

Toyota C-HR Racing Der Toyota C-HR Racing ist die Weiterentwicklung des Konzeptautos von der IAA 2015. Foto: TMDE/dpp-AutoReporter

Mit drei Fahrzeugen will Toyota in diesem Jahr beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring starten, das vom 26. bis 29. Mai 2016 stattfinden wird. Bei der inzwischen zehnten Teilnahme schickt das Kölner Team neben den Sportwagen Lexus RC und Lexus RC F erstmals auch ein Crossover-Modell ins Rennen. Der Toyota C-HR Racing ist eine Rennversion des auf dem Genfer Autosalon 2016 vorgestellten Hybrid-Modells.

Der Toyota C-HR Racing ist eine Weiterentwicklung des neuen Crossover. Die Serienversion des futuristisch gezeichneten Autos ist wahlweise mit Hybridantrieb oder dem neuen 1,2-Liter-Benziner mit 85 kW / 115 PS erhältlich, der aus dem Auris stammt. Wahlweise gibt es Front- oder Allradantrieb, eine Sechs-Gang-Schaltung oder eine stufenloses CVT-Getriebe.

Das 24-Stunden-Rennen auf der 20,8 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife spielt eine wichtige Rolle in den Motorsport-Aktivitäten des japanischen Automobilherstellers: Die Erfahrungen in der ‚grünen Hölle‘ – wie Formel-1-Legende Jackie Stewart den Eifelkurs nannte – helfen Toyota seit zehn Jahren dabei, bessere Autos zu bauen. Seit 2007 startet die Marke unter dem Namen ‚Gazoo‘ beim legendären Langstreckenklassiker.

„Ich erinnere mich noch gut an die erste Teilnahme von Gazoo-Racing am Nürburgring 2007 und verbinde so viele positive Erinnerungen mit dem Nürburgring: die Kurven, deren Charakteristik sich mit dem Wetter ändert, das Treffen neuer Freunde“, schwärmt Akio Toyoda, Präsident des japanischen Autoherstellers und Team-Repräsentant. „Bis heute unverändert sind die gnadenlosen Bedingungen am Ring und die Intensität der Rennen. Jedes Jahr nutzen wir dies, um sowohl Mitarbeiter als auch Autos zu verbessern. Dies sind die meine persönlichen Erfahrungen aus neun Jahren – und für mich ist das die wahre Bedeutung des Motorsports.“

„Unser Engagement unter diesen harten Bedingungen hat am Ende einen positiven Einfluss auf unsere Kunden. Aus diesem Grund ist Toyota im Motorsport aktiv – um bessere Autos zu bauen, die Zahl der Automobil-Enthusiasten zu erhöhen und ein Lächeln in die Gesichter unserer Kunden zu zaubern“, so Toyoda weiter.

Seit April 2015 sind die Aktivitäten von Gazoo Racing, Toyota Racing und Lexus Racing unter dem Dach von Toyota Gazoo-Racing vereint.

[Quelle: Auto-Reporter.net, Bild: Toyota Motorsport]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*