News Ticker

Nissan will Sieg beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring: Zakspeed soll´s richten

Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring (26. bis 29. Mai 2016) und in der Langstreckenmeisterschaft VLN setzt der traditionsreiche Rennstall Zakspeed in diesem Jahr erstmals einen Nissan GT-R Nismo GT3 ein. Mit der Unterstützung von Nissan Deutschland wollen die Niederzissener beim Langstreckenklassiker als Nissan-Kundenteam mit um den Sieg fahren.

Im letzten Jahr schaffte es der GT-R GT3 vom Nissan GT Academy Team RJN immerhin in die Top 10. Nach 24 Stunden fehlten Alex Buncombe, Kazuki Hoshino, Michael Krumm und Lucas Ordonez fünf Runden auf den Gewinner, dem Audi R8 LMS vom Audi Sport Team WRT. Wie wichtig ein Sieg beim kultigen Eifel-Klassiker für die Marke Nissan ist, bringt Nissan Motorsport-Chef Michael Carcamo auf den Punkt. „Wir wollen auf dem neunten Platz des Vorjahres, einem der besten Ergebnisse einer asiatischen Marke, aufbauen und Geschichte schreiben: Einen Sieg am Nürburgring möchte jeder Hersteller erreichen und das ist unser Ziel für dieses Jahr.“

Nissan-GT-R-Nismo-GT3-3

Die Voraussetzungen waren nie besser: Bei der 44. Auflage des Langstreckenklassikers startet nicht nur erneut das von Nissan werksunterstützte Team RJN Motorsport aus England in der Königsklasse SP9 (FIA-GT3), sondern auch der neue Motorsportkunde Team Zakspeed. Das unweit des „Rings“ in Niederzissen beheimatete Team kann auf eine fast 50-jährige Erfolgsgeschichte im Motorsport zurückblicken. Das von Erich Zakowski 1969 gegründete Unternehmen feierte bislang 426 Einzelsiege und 23 nationale und internationale Meistertitel. So konnte Zakspeed, das von 1985 bis 1989 auch in der Formel 1 unterwegs war, den Langstreckenklassiker am Nürburgring bereits in den Jahren 1999, 2001 und 2002 gewinnen.

Nissan-GT-R-Nismo-GT3-2

Einer der Siegfahrer bei allen drei Erfolgen war der heutige Zakspeed Geschäftsführer und Teamchef Peter Zakowski. „Wir sind sehr erfreut über die Zusammenarbeit mit Nissan Deutschland und blicken mit viel Spannung auf die neue Herausforderung. Die Nordschleife ist wie keine andere Rennstrecke auf der Welt und genauso etwas Besonderes ist auch der Nissan GT-R Nismo GT3. Seit langer Zeit lag uns dieses Projekt am Herzen und umso mehr sind wir jetzt darüber erfreut,“ so der 49-Jährige.

Michael-Krumm

Nissan-Veteran Michael Krumm

Erster bestätigter Fahrer einer der beiden GT-R Nismo GT3 ist Michael Krumm. Der „Nissan-Veteran“ konnte das Potenzial des GT-R auf der Nordschleife bereits 2013 aufzeigen, als er den Ring in 7:08,679 Minuten umrundete.

Das Rennen startet am Samstag den 28. Mai 2016 um 15.30 Uhr. 24 Stunden lang müssen Fahrer und Fahrzeuge auf der 25,4 Kilometer langen Strecke über den Grand-Prix-Kurs und die Nordschleife 17-prozentige Steigungen, Gefälle von elf Prozent und einen Höhenunterschied von insgesamt 300 Metern bewältigen. Die Top-30-Qualifikation wird freitags von 19.50 bis 20.30 Uhr ausgetragen. Vorab wird bereits am 16. und 17. April ein 6-Stunden-Qualifikationsrennen ausgetragen, wo die Teams weitere Testkilometer auf der Nordschleife sammeln und Feintuning für das 24-Stunden-Rennen anderthalb Monate später betreiben können.

Nissan-GT-R-Nismo-GT3-1

Neben Zakspeed und RJN wird das Team Schulze Motorsport mit einem seriennahen Nissan GT-R in die Eifel zurückkehren. Das Ziel in der SP8T-Klasse: als schnellstes Nicht-GT3-Fahrzeug den Klassensieg einfahren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*